Kampf der Sexualisierung

Netz ad Absurdum geführt.

Die Sexualisierung der Frau durch Kleidung mit Netz-Bestandteilen wird meines Erachtens immer schlimmer. Früher gab es einen Aufschrei, als aus Versehen String-Tangas in Kleinkindgrößen auf den Markt kamen. Nein früher ist definitiv nicht alles besser gewesen. Aber heute als Mann im Bus zu sitzen kann schon schwierig sein.

Die heutige Mode wird immer durchsichtiger, durchscheinender und die Verwendung von Netz ist hier nur die logische Erweiterung. Der Lagenlook ist okay. Aber heute sitzt Du im Bus, um Dich herum sitzen Frauen unbestimmten Alters und Du bist gezwungen, die Augen zu schließen oder alles zu sehen. Nicht nur das, was allgemein als Damenoberbekleidung bekannt ist, sondern auch und gerade die Unterwäsche oder das Fehlen derselben.

Cake Magazin zeigt hier einmal im Bild wie sehr Frau sich reduziert, wenn sie auf Polster und Sichtschutz verzichtet. Sie ist nicht nur verletzlich, sie kann sich und andere damit verletzen.

Es liegt zwar in der Natur der Sache eines Magazins wie Cake, genau dies so nicht zu meinen, sondern die Frau gerade und besonders als Sexobjekt darzustellen. Ich persönlich empfinde das Bügelbrettbild aber gerade als absolute Karikatur des Systems.

Wie soll ich heutzutage sicher sein, ob mein Gegenüber 10, 16, 18 oder 26 ist? Die Unterschiede verschmelzen dank wahnsinnig unterschiedlicher Entwicklung. Als Künstler ist es einfach, im Zuge der Datenschutzgrundverordnung mache ich keine Fotos ohne Vertrag. Aber als Mann? Darf ich mich als Mensch und Mann an der optischen Erscheinung gegenüber im Bus erfreuen oder ist das gedankenlose Pädophilie? Will ich überhaupt egal wo ich hinsehe sexualisiert werden bzw. Frauen die sich selbst sexualisieren ansehen? Muss ich mir das gefallen lassen?

Mit dem Post hat Cake Magazin meiner Meinung nach einen künstlichen Beitrag von Uwe Konrad gepostet, der uns zum Nachdenken anregen kann.

Dankeschön.

Was sagst Du zur aktuellen Seethrough-Mode?

Sexualisierung der Frau durch Kleidung? Ja oder Nein.